Radfahrer-Paradies rund um Ottobeuren

0

Radfahrer-Paradies rund um Ottobeuren

Das Unterallgäu rund um Ottobeuren ist ein Radfahrer-Paradies schlechthin: Die sanft-hügelige Topografie der abwechslungsreichen Landschaft, zahllose historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten, moderate Steigung, das allgegenwärtige Alpenpanorama und viele Naturschönheiten im Tal der westlichen Günz begleiten Tourradler, Biker oder Rennradfahrer.

Allein die Radfibel „Radfahren im Kneippland® Unterallgäu“ umfasst 46 Touren. Die Strecken sind im Internet unter www.radportal-unterallgaeu.de mit GPS-Tracks hinterlegt und im Download zugänglich. Alle 46 Routen sind mit Höhenprofil, Streckenverlauf, Länge und Höhendifferenz detailliert beschrieben. Touren, die sich besonders für Familien eignen, sind ebenso eigens ausgewiesen wie die durchgängig asphaltierten Rennradstrecken extra markiert wurden.

Die Radfibel unterschiedet drei Kategorien: Regionalrouten, Rennradtouren und Fernradwege. So lässt sich die Voralpenlandschaft von Ottobeuren nach Süden bis in den Illerwinkel und im Osten bis ans Mindeltal und ins Kammeltal, nach Norden auf den Spuren der „Schwäbischen Kartoffeltour“ bis Neu-Ulm oder Günzburg und im Westen bis ins Oberschwäbische hinein durchradeln. Die Möglichkeiten reichen von kürzeren Ausflügen und Rundfahrten über ausgedehnte Tagestrips bis hin zu anspruchsvollen Mehr-Tages-Touren.

In den Streckenbeschreibungen sind viele historische Sehenswürdigkeiten und Wissenswertes über die Landschaft aufgelistet, verzeichnet sind neben den Routen und „radelbaren Wegen“ auch sämtliche Badeseen, Aussichtspunkte, Naturdenkmäler, Schlösser, Burgruinen und vieles andere mehr; etwa Informationen zum „Crescentia-Pilgerweg“, der sich ebenfalls für Radfahrer anbietet.

Die 450 Kilometer lange „Radrunde Allgäu“ ist ein neuer, vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) mit vier Sternen ausgezeichneter Rundkurs durch die Naturschönheiten der Alpenregion. Acht Erlebniswelten mit jeweils eigener Geographie und Geschichte vermittelt der Radfernweg. Ottobeuren liegt im Zentrum der als „Glückswege“ bezeichneten Alt-Moränen-Landschaft. In weiter grüner Landschaft mit vielen Bächen und großartigen Aussichtspunkten trifft der Radler hier auf die heilsame Wirkung der Natur, wie bereits Sebastian Kneipp sie empfahl. Radfreundliche Unterkünfte, Service-Stationen und ein Gepäck-Shuttle für längere Touren bieten eine gute Infrastruktur entlang des Weges.

Auch die Wanderkarte der benachbarte Kneippkurorte Ottobeuren und Bad Grönenbach können Radler nutzen. Das umfangreiche Begleitheft listet Höhenprofile von Wander- und Radwegen, Einkehr-Tipps sowie sehenswerte Kapellen am Wegesrand auf. Dazu bietet sich die Karte als Ausflugs-Planer an: Neben Gasthöfen und Cafés sind insgesamt 38 Kapellen in der Ottobeurer Umgebung aufgeführt, die sich als kulturhistorische Ziele für Radler ebenso empfehlen wie als Orte der Besinnung und des Innehaltens.

Video Ottobeuren im Allgäu

Bilder Radfahren in Ottobeuren im Allgäu

Weitersagen:

Kommentare